AKTUELLES

16. Winninger Subbotnik (Frühjahrsputz)

 

Am Samstag, den 24.04.21, haben sich 15 Winningerinnen und Winninger getroffen, um in und ringsum Winningen Müll zu sammeln. Wir haben uns entsprechend der neuen Corona-Verordnung in 2er Gruppen aufgeteilt und den Teichberg, den Stelllatz an den Glascontainern, an der Parkmauer entlang, die Gräben von den Blöcken am Sportplatz bis zum Getränkeriesen Essmann, an der B180 bis zu den Pappeln, die Kunst, den Güstener Weg und den Feldweg bis zu Friedhof in Wilsleben vom Müll befreit. Außerdem haben wir auch noch das Gelände am Dorfgemeinschaftshaus chic gemacht. Dabei haben wir einen ganzen Container mit dem eingesammelten Müll gefüllt. Ihr könnt nicht vorstellen, was wir bei der Aktion alles gefunden haben. Plaste aller Art, Glasflaschen, Reifen, Farbeimer, Kinderspielsachen, diversen Hausrat, einen großen Monitor, Reifen, etc. etc. So viel Spaß der Einsatz auch gemacht hat, es ist erschreckend, wie viele Idioten unterwegs sein müssen, die die ganzen Sachen zum Fenster hinauswerfen oder aber eben einfach in der Natur entsorgen. Ich ärgere mich über so viel Dummheit wirklich sehr, denn wir haben nur eine Umwelt und die gehört uns allen. Und weil das so ist, hätte ich mich natürlich auch noch und wie immer über mehr TeilnehmerInnen gefreut. Um an einem solchen Einsatz teilzunehmen bedarf es nur einer kleinen Überwindung, sich morgens auf den Weg zum Teichberg zu machen. Bisher hatten alle, die bei diesen Einsätzen mit dabei waren, viel Spaß. Und es ist vielleicht doch ein gutes Gefühl, auch mal gemeinsam etwas für unseren Ort und die Umwelt zu tun.

 

Und weil dem so ist, möchte ich mich ganz herzlich bei meinen 14 MitstreiterInnen bedanken. Am Samstag mit dabei waren Gudrun Eschholz, Uta Fügener, Uta Grams, Kurt-Dieter Krause, Egbert Lammert, Clemens Meyer, Ines Pahl, Bettina und Steffen Schulze, Anna-Katharina Sommer, Doreen Viol, Sybille und Hartmut Witte und Henrik Wolff.

Wir haben aus meiner Sicht einen wichtigen Beitrag für die Umwelt geleistet. Das war auch dringend notwendig, denn wenn die Straßengräben irgendwann gemulcht worden wären, würden die ganzen Plasteteile als sehr klein gehäckselte Teile auf den umliegenden Ackerflächen landen und somit in die Nahrungskette eingetragen, und zwar in die von uns ALLEN!

Danke Henrik, dass Du wieder mit Deinem Traktor gekommen bist. Somit konnten wir die Müllsäcke, die ich vom Kreiswirtschaftsbetrieb bekommen habe (… die Handschuhe übrigens auch) und die größeren „Fundstücke“ gleich zum Container (… über den BWH durch Gabi Lorbeer gestellt, danke Gabi!) am Teichberg fahren. Danke Doreen, dass Du an die Warnwesten gedacht hast, damit wir an den Straßen besser erkannt werden konnten.

Am Sonntag nach dem Subbotnik sind Arthur und Philip Strudel noch einmal alle Feldwege, die zur Gemarkung Winningen gehören, abgefahren und haben weiteren Müll eingesammelt und in den Container geladen. Sie werden auch noch eine extra Runde drehen, um diversen Bauschutt aufzunehmen. Ich danke euch Beiden!

    

                                                                                               Dr. Axel Pich